Sprinti

Bisher beschränkt sich das zum 01.06.2021 eingeführte Angebot im Pilotprojekt nur auf die Städte Sehnde, Wedemark und Springe.

Im Rahmen der Modellregion soll das On-Demand-Angebot auf den äußeren Kreis des Umlandes Hannover, auf die Tarifzone C, ausgeweitet werden.

Viele Fahrgäste sind bereits in den ersten Monaten in den drei Modelkommunen mit dem Sprinti unterwegs gewesen. 

Insgesamt hatte der Sprinti im Juni ca. 9.800 und in den Monaten Juli und August jeweils ca. 15.600 Fahrgäste.
Der nachfragestärkste Wochentag war der Samstag, was darauf schließen lässt, dass der Sprinti für den Freizeitverkehr sehr attraktiv ist.

Wir haben über die Fachgruppe RoBiN recht frühzeitig deutlich gemacht, dass auf dem Weg zu einem inklusiven Öffentlichen Personennahverkehr auch das neue On Demand Angebot in der Region Hannover von Anfang an für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen barrierefrei nutzbar sein muss.

Alle Fahrzeuge müssen so ausgerüstet sein, dass sie Fahrgäste im Elektrorollstuhl befördern können. Die vollständige Barrierefreiheit verlangt darüber hinaus aber noch viel mehr.

Zum Beispiel eine ausfahrbare Trittstufe an der Seitentür, die kontrastreich markiert ist; einen höhen- und längsverstellbaren Sitz für kleinwüchsige Menschen, bei dem eine ausklappbare Fußstütze am Vordersitz angebracht ist; einen Sitz, der im Fußraum genügend Platz für einen mitgeführten Blindenhund bietet, so dass dieser sicher platziert werden kann; analoge Anzeigen über Bildschirm und Ansagen im Fahrzeug bei Erreichen der Zielhaltestelle.

Die Buchung muss über eine App, über Internet und über Telefon möglich sein.

Viele unserer Forderungen wurden umgesetzt.

Wir werden die weitere Entwicklung aktiv begleiten.