Die Verkehrs-AG Hannover ist eine Selbsthilfegruppe und Mitglied im Arbeitskreis der Körperbehindertenverbände Hannovers und vertritt dort den Bereich des öffentlichen Personennahverkehrs (Ö P N V).

Sie wurde 1981 gegründet.

Die Verkehrs-AG Hannover ist ein Zusammenschluss von behinderten und nichtbehinderten Menschen. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, die volle Teilnahme verkehrsbehinderter Menschen im ÖPNV zu erreichen.

Zu diesem Personenkreis zählen nicht nur die Rollstuhlfahrer, sondern alle Körper- und Sinnesbehinderten, die Kranken, die älteren Menschen, die Eltern mit Kinderwagen und die Kleinkinder. Sie zusammen machen etwa 25 % der Wohnbevölkerung aus.

Unsere Arbeit geschieht durch Erarbeiten von alternativen Verkehrsplanungen, Verhandlungen mit Politikern und Verkehrsträgern sowie mit öffentlichen und privaten Bauherren.
So konnten wir erreichen, dass bei Neubaustrecken in Hannover und im gesamten Großraum die Stationen der Bahnen mit Rampen, Aufzügen bzw. Hochbahnsteigen ausgestattet werden und das auf den Strecken der Busse nunmehr nach und nach Buscaps neu gebaut werden.

Im Augenblick arbeiten wir mit der ÜSTRA in Form von monatlichen Routinegesprächen zusammen, sind in der Region Hannover an der Konzeptentwicklung für einen behindertengerechten Linienverkehr im ländlichen Raum beteiligt und setzen uns bei der Deutschen Bahn für Verbesserungen im Regionalbereich ein.

Unsere Gruppe trifft sich jeden dritten Donnerstag im Monat um 18:00 Uhr, in der Behindertenbegegnungsstätte Pfarrlandstr. 3, in Linden / Nord.
Neue Mitglieder sind herzlich willkommen. Die genauen Termine können vorab bei der unten angegebenen Adresse erfragt werden.

Mitglieder der Verkehrs - AG Hannover:
Elke Finkenburg, Birgit und Klaus Poll, Andreas Meyer, Claus Mohr,  Petra Detlefs, Jan Hirschmüller, Matthias Steckmann, Friedrich Odening, Ulrich Oestmann.